Du willst den Bundesstaat Victoria in Australien entdecken? – Dann bist du hier genau richtig! Wenn es mir gelingt, dich mit meiner Begeisterung für dieses tolle Reiseziel anzustecken, dann bin ich zufrieden! (Ein paar Insider-Tipps gibt’s inklusive…)

So ziemlich jeder, der nach Victoria kommt, fliegt zunächst nach Melbourne und startet von dort eine Rundreise. Genauso so habe ich es auch gemacht und möchte dir hier meine ganz persönliche Top-10-Hitliste der interessantesten Sehenswürdigkeiten von Victoria in Australien ans Herz legen.

Nr. 1: Melbourne

Nr. 2: Great Ocean Road

Nr. 3: Natur & Tiere

Nr. 4: Die 12 Apostel

Nr. 5: Gorge Arch Lord

Nr. 6: Die Grampians

Nr. 7 Phillip Island:

Nr. 8 Cape Schanck:

Nr. 9: Yarra Valley

Nr. 10: der Zoo in Healesville

 

Nr. 1: Melbourne

Die Skyline vo Melbourne.

Die Skyline von Melbourne.

Melbournes Spitzenposition im Ranking der lebenswertesten Städte kommt nicht von ungefähr. Die Mischung aus europäischer Tradition und Multi-kulti Moderne, aus Lässigkeit  und australischer Herzlichkeit ist einfach unschlagbar. Wirklich unwiderstehlich aber sind die super-freundlichen Australier selbst. Mein Sightseeing-Tipp: Die versteckten Laneways von Melbourne.

Ich bummelte einen Vormittag lang mit einer sehr netten Mitarbeiterin vom  „Hidden Secrets“-Team durch die historischen Arkaden und versteckten Gassen der Stadt. Meaghan zeigte mir die tollsten Graffitis und die ausgefallensten Shops, die kleinste Bar der Stadt, die besten Cafés und die coolsten Vintage-Läden ( www.hiddensecretstours.com).

Victoria, Australien historische Arkade in Melbourne

Historische Arkade in Melbourne.

victoria australien: Grafitti in Melbourne

Graffiti in Melbourne.

Der Eureka Tower ist einer der höchsten

 

 

Wolkenkratzer der Welt. Wer schwindelfrei ist, sollte unbedingt auch den Glaswürfel „The Edge“ ausprobieren (www.eurekaskydeck.com.au). Es ist allerdings etwas spooky, wenn man in diesem Kasten steht, der mit einem beunruhigenden Knarzen aus dem Tower ausfährt. Auf Knopfdruck wird die Box plötzlich durchsichtig. Unter den eigenen Schuhsohlen sieht man die Autos dann klein wie Matchboxwagen über die Straßen rollen.

Obwohl Melbourne flächenmäßig eine der größten Städte der Welt ist und über vier Millionen Menschen hier zu Hause sind, lässt sich die Innenstadt gut zu Fuß erkunden. Wer nicht mehr laufen kann, steigt einfach in die nächste Straßenbahn. Die City Circle Tram fährt täglich von zehn bis 18 Uhr kostenlos alle zwölf Minuten durch die Innenstadt.

Victoria Australien: Flinders Station in Melbourne.e

Flinders Station in Melbourne.

Zum Sonnenbaden und Schwimmen bin ich nach Brighton gefahren. Der Vorort liegt etwa zehn Kilometer südlich vom Stadtzentrum Melbourne entfernt und lässt sich ganz einfach mit der Bahn erreichen. Das Besondere an diesem Strand sind die bunten Holzhäuschen. Sie wurden Ende des 19. Jahrhunderts als Umkleidekabinen aufgestellt, als Brighton zu Melbournes Top-Badeort avancierte. Jedes Häuschen ist heute in einer anderen Farbe und in einem anderen Muster gestrichen. Alle Häuser stehen unter Denkmalschutz. Die meisten von ihnen befinden sich seit vielen Jahren in Familienbesitz und werden über Generationen weiter gegeben. Wenn tatsächlich mal eins zum Verkauf steht, ist es sau-teuer.

Victoria Australien: Strand in Brighton.

Der Strand mit den bunten Sommerhäuschen in Brighton.

 

 

Nr. 2: Great Ocean Road

Sie ist eine der berühmtesten Traumstraßen der Welt und führt südlich von Melbourne über 253 Kilometer weit Richtung Westen. Fast immer schlängelt sich die Great Ocean Road dicht am Meer entlang und offenbart Ausblicke, die jedes Mal ein von Herzen kommendes „Wow!“ auslösen. Weiße Sandstrände, an denen Surfer auf gigantischen Wellen reiten. Stille Fischerdörfer, Leuchttürme und steile Kliffs, an denen sich die Brandung laut tosend bricht. Die magische Küste des südlichen Ozeans kann einen wirklich vom Hocker hauen. Am besten, ihr lasst euch ein paar Tage Zeit, um die fantastischen Ausblicke zu  genießen und die kleinen Küstenorte zu erkunden.

Victoria AUstralien: Beginn der Great Ocean Road

Hier beginnt die Great Ocean Road in Victoria in Australien.

 

Victoria Austgralien: Küste an der Great Ocean Road

Küste an der Great Ocean Road in Victoria.

 

Nr. 3: Natur & Tiere in Victoria

Wenn es um Natur und Tiere geht, schlägt mein Herz jedes Mal höher. Deswegen gefiel es mir auch im Hinterland der Great Ocean Road so gut. Für die ganze Strecke hatte ich leider keine Zeit: es gibt einen 91 Kilometer langen Great Ocean Walk, den man ablaufen kann. Er führt durch dichten Regenwald, über Steilklippen und einsame Strände. Unterwegs sieht man jede Menge Tiere: Kängurus und die etwas kleineren Wallabies, Koalas und Kakadus.

Hautnahen Kontakt mit Australiens Tierwelt hatte ich außerdem bei meinem Besuch in der Great Ocean Eco Lodge (wo man auch übernachten kann). Damals lebte dort einer der seltenen Tasmanischen Teufel. Harry, ein junger Wallaby hatte es auf meinen Rucksack abgesehen, und die beiden Koala-Babies hätte ich sowieso am liebsten mitgenommen. Die Eco Lodge liegt ganz in der Nähe der Great Ocean Road auf dem Weg zum Cape Otway. Alle Gewinne der Ecolodge werden in den Schutz wildlebender Tiere investiert. Alles ist auf den Umweltschutz abgestimmt, man nutzt Sonnenenergie, das Regenwasser und bringt biologisch gewachsenes Obst und Gemüse auf den Tisch.

Victoria Australien: Koala Babys auf dr Eco Lodge

Zwei Koala-Babys werden auf der Eco Lodge aufgepäppelt.

Victoria in Australien: Tasmanischer Teufel

Den Tasmansichen Teufel erkennt man leicht an seinen feuerroten Ohren.

Victoria in Australien Regenwald

Spaziergang im Regenwald.

Victoria in Australien: Wallaby

Mein kleiner Wallaby-Freund Harry.

Victoria in Australien: Leuchtturm am Cape Otway

Der Leuchtturm von Cape Otway.

Nr. 4: Die 12 Apostel

Direkt an der Great Ocean Road liegen auch die „Zwölf Apostel“. Kurz vor Port Campbell biegt ihr auf den Parkplatz ein und geht dann zu Fuß zu den verschiedenen Aussichtsplatzformen oder die Treppe hinunter zum Strand. Die bizarr geformten Felsen „12 Apostel“ im tosenden Südmeer sind bestimmt das beliebteste Fotomotiv bei Urlaubern in Victoria / Australien. Die berühmten Felsen entstanden vor 10 bis 20 Millionen Jahren. Durch Erosion wurden die Säulen von den Klippen der 70 Meter hohen Steilküste abgetrennt. Wind und Wetter formen und verändern die 12 Apostel immer weiter. Allerdings: Es sind heute nur noch acht Apostel. Die anderen sind nach und nach eingestürzt.

Victoria in Australien: die 12 Apostel

Weltberühmt: Die 12 Apostel in Victoria in Australien.

Die Küste bei den 12 Aposteln war wegen ihrer gefährlichen Strömungen bei den Seeleuten schon immer berüchtigt. Mehr als 160 Schiffswracks liegen hier auf dem Grund des Meeresbodens. In den Kneipen der Gegend erzählt man sich noch heute gruselige Geschichten von den Geistern der Ertrunkenen.

Gleich hinter dem Besucherzentrum findet ihr die Basis von „12 Apostles Helicopters“. Zugegeben: ein Rundflug mit dem Hubschrauber über die Felsen ist nicht ganz billig, aber ich habe ihn mir gegönnt und kann es nur empfehlen. Dieses Erlebnis werde ich nie vergessen! (http://12apostleshelicopters.com.au)

Victoria in Australien: die 12 Apostel

Beliebtes Fotomotiv in Victoria: die 12 Apostel.

 

Victoria in Australien: Helicopterflug über die 12 Apostel

Helikopterflug über die 12 Apostel.

 

 

 

 

 

 

 

 

Nr. 5: Gorge Arch Lord

Die Schlucht „Loch Ard Gorge“ liegt an der Great Ocean Road, etwa sieben Kilometer hinter den 12 Aposteln. Benannt ist sie nach dem Klipper „Loch Ard“, der hier nach am 1. Juli 1878 vor dem Ende einer dreimonatigen Schiffsreise von England nach Australien im Nebel auf Grund lief und sank. Von den 54 Passagieren und der Mannschaft überlebten nur zwei: Tom Pearce, der Schiffsjunge, und Eva Carmichael, ein irisches Mädchen, das mit seiner Familie nach Australien auswandern wollte. Ich entdeckte ihre Gesichter auf einem Schild hoch über der Schlucht. Blutjung waren die beiden als das Unglück passierte, gerade mal 18.

Victoria in Australien: Schild bei Gorge Arch Lord

Die Geschichte der beiden Überlebenden.

Tom Paerce hatte sich über Stunden unter einem Rettungsboot festgehalten und wurde irgendwann an den Strand gespült. Von dort aus sah er Eva Carmichael, die sich an einem Stück Holz festhielt, im Wasser treiben. Mit letzter Kraft schwamm er noch einmal hinaus und rettete sie. Auch wenn es die Zeitungen damals gerne so gehabt hätten: aus den beiden wurde kein Liebespaar. Tom bekam eine Medaille, und Eva kehrte zurück nach Großbritannien. Ihre Geschichte jedoch lebt fort und berührt jeden, der die Stufen hinunter an den Strand von „Loch Ard“ folgt.  Dort gab es früher einen steinernen Bogen, den Island Archway. Er stürzte im Juni 2009 ein. Nun sind nur noch zwei einzelne Felsenpfeiler übrig geblieben. Sie heißen seit dem Einsturz offiziell Tom und Eva.

Victoria in Australien: Loch Ard Gorge

Die Schlucht „Loch Ard Gorge“ liegt an der Great Ocean Road.

 

Nr. 6: Die Grampians

Wild zerklüftete Berge, uralte Felsmalereien der Aborigines, Wälder bis zum Horizont und überall wilde Tiere: selten hat mich eine Gegend so begeistert wie der Grampians Nationalpark. Er liegt gar nicht weit von der Great Ocean Road entfernt, von Melbourne braucht man etwa drei Stunden mit dem Auto. Und dann ist man plötzlich in einer anderen Welt, einer Szenerie, die sich durchaus für einen Indiana Jones-Film eignen würde. Der Name Grampians stammt übrigens von Sir Thomas Mitchell. Ihn erinnerte das Gebirge an die Grampian Mountains in Schottland.  Vor allem Wanderer, Felskletterer und Mountainbiker lieben den 167.000 Hektar großen Nationalpark. Es gibt rund 200 Kilometer Wanderwege.

Ich war auf verschiedenen Touren zum MacKenzie-Wasserfall und zu mehreren Aussichtspunkten unterwegs. Es war Anfang des Jahres und fast 40 Grad heiß. Wenn ihr auf eine Hiking-Tour geht, nehmt bloß genug Wasser mit! Informationen zum Nationalpark und den Aborgines bekommt ihr im „Brambuk – The National Park and Cultural Centre“ in Halls Gap. Einen weiteren Post über die Grampians lest ihr hier:

https://susandewinter.de/2017/01/02/abenteuer-in-den-grampians/

Victoria in Australien: die Grampians

Einfach grandios: die Natur in den Grampians.

 

Nr. 7 Phillip Island:

Mit dem Auto ist man von Melbourne aus in etwa eineinhalb Stunden auf Phillip Island. Die absolute Attraktion dort sind die Pinguine. Sie sind nur 30 Zentimeter groß und ziehen jedes Jahr eine halbe Million Besucher an. Als ich dort war, lief es folgendermaßen ab: Pünktlich zur Abenddämmerung pilgerten mehr und mehr Urlauber zum Pinguin-Strand von Philipp Island und nahmen auf Tribünen Platz. Die Sonne ging unter, das Flutlicht an, der Proviant zur Neige und nichts passierte. Plötzlich – als ich schon dachte, na jetzt wird es aber langweilig – kamen die Pinguine.

In Scharen wurden sie aus den schaumigen Wellen an Land gespült und watschelten einträchtig wie bei einem Schulausflug ihren Nistplätzen entgegen. Kann es etwas Niedlicheres geben?  (Fotografieren ist allerdings verboten, weil das Blitzlicht den Augen der Zwergpinguine zu sehr zusetzt.) Bevor man – ungern, zugegeben – zu seinem Auto zurückkehrt, wird man noch gebeten, vor dem Losfahren einen Blick unter den Wagen zu werfen. Manchmal hockt ein kleiner Pinguin darunter. Die Pinguin-Parade auf Phillip Island ist zwar ein riesiges Touristenspektakel, aber ihr solltet sie trotzdem auf keinen Fall verpassen!!! (www.penguins.org.au)

Victoria in Australien: Zwergpinguine auf Phillip Island

Einfach süß: die Zwergpinguine von Phillip Island.

Victoria in Australien: Pinguin Parade auf Phillip Island

Die Pinguin Parade auf Phillip Island ist eine der Haupttouristenattraktionen von Victoria.

 

 

 

Nr. 8 Cape Schanck:

Der Leuchtturm Cape Schanck liegt am südlichen Ende der Mornington Peninsula. Ich bin dort auf dem Bushrangers Bay Nature Walk direkt am Meer entlanggewandert und habe ein Foto nach dem anderen geschossen. Der Wind, die Seeluft, das Donnern der Wellen, die Urgewalt des Meeres  – für Naturfans gibt es nichts Schöneres. Anschließend solltet ihr unbedingt noch den historischen Leuchtturm besuchen. Seit 1859 weist er den Schiffen an der Südküste Australiens den Weg. Ein kleines Museum erzählt aus der Geschichte des Leuchtturms.

Victoria in Australien: Cape Schanck

Wild und wunderschön: Cape Schanck.

 

Victoria in Australien: Cape Schanck Leuchtturm

Unbedingt einen Besuch wert: der Leuchtturm am Cape Schanck.

Nr. 9: Yarra Valley

Weniger als eine Stunde nordöstlich von Melbourne liegt das sanft hügelige Yarra Valley. Es ist eine der bekanntesten Weinregionen Australiens, außerdem gibt es hier riesige Farne und stattliche Eukalyptusbäume. Das Yarra Valley beherbergt rund 70 Weingüter, von kleinen Familienbetrieben bis hin zu großen Weingütern. Viele öffnen ihre Keller für Besucher, betreiben Weinrestaurants, manche sogar mit Gourmetstatus. Und es werden tatsächlich einige ausgezeichnete Spätburgunder hier angebaut.

Victoria Australien: Yarra Valley

Das Yarra Valley ist ein bekanntes Weinanbaugebiet in Victoria.

Wer einmal in einer feudalen Hütte mit Whirlpool übernachten will, während nachts Kängurus auf der Veranda liegen, sollte bei den Yering Gorge Cottages einchecken (www.yeringcottages.com.au). Von dort aus sind es nur ein paar Kilometer zum Rochford Weingut, wo man einen fantastischen Sonnenaufgang bei einer Ballonfahrt über dem Yarra Valley erleben kann. Ein absolutes „once in a livetime-Erlebnis“! (www.globalballooning.com.au).

Victoria in Australien: Ballooning Yarra Valley

Eine Ballonfahrt zum Sonnenaufgang über dem Yarra Valley: einfach nur toll, toll, toll!

Victoria in Australien: Ballonfahrt übers Yarra Valley

Hoch hinaus über das wunderschöne Yarra Valley.

 

 

 

 

 

 

Victoria in Australien: Sonnenaufgang über dem Yarra Valley

Unvergesslich: der Sonnenaufgang in einem Heißluftballon über dem Yarra Valley in Victoria.

 

 

 

 

Nr. 10: der Zoo in Healesville

Wer Tiere mag, kommt am Healesville Sanctuary im Yarra Valley nicht vorbei. Für mich ging der Nachmittag in diesem fantastischen Zoo viel zu schnell vorüber. Ein Ranger begleitet mich durch 30 Hektar große Gelände, auf dem sogar einige der ältesten und höchsten Eukalyptusbäume (Manna Gums) wachsen. Er zeigte mir die Koalas, Kängurus, Wombats, Emus, die Schnabeltiere und Dingos und wusste zu vielen auch gleich eine Geschichte zu erzählen. Natürlich sahen wir uns auch im Wildlife Health Centre um, wo jedes Jahr mehr als 2.000 verwaiste oder verletzte Tiere behandelt werden. Insgesamt präsentiert der Zoo in Healesville mehr als 200 Tierarten des fünften Kontinents. Man kann „magische Momente“ mit den Kängurus buchen und sich im Schlangenhaus eine Gänsehaut holen. www.zoo.org.au

Victoria in Australien: Healesville Sanctuary

Ein Känguru im Healesville Sanctuary .

 

 

 

Allgemeine Infos zu Victoria in Australien:

Der Bundesstaat Victoria in Australien ist zwar der zweitkleinste auf dem Kontinent aber mit 227.600 Quadratkilometern immerhin so groß wie Großbritannien. Die australischen Ureinwohner, die Aborigines, leben seit rund 40.000 Jahren in Victoria. Siedler aus Europa landeten erst in den 1830er Jahren. Sie weigerten sich, als Anhängsel von New South Wales Sträflinge aus England aufzunehmen und wollten eine eigene britische Kolonie werden. Dieser Wunsch ging 1851 in Erfüllung. Seinen Namen hat der Bundesstaat von der britischen Queen Victoria.

 

Klima und Reisezeit:

Die Jahreszeiten in Victoria sind genau umgekehrt wie in Europa. Der australische Sommer dauert von Dezember bis März und kann ziemlich heiß werden, der Winter von Juni bis August ist mild, wobei die Temperaturen selten unter null Grad fallen.

Hier gibt es weitere Infos über Victoria in Australien.   Victoria Australien: Straßenschild

 

Buchtipp:

Du interessierst dich für eine Reise nach Australien, speziell nach Victoria? – Dann hol dir zur Einstimmung am besten jetzt gleich meine Australien-Romane „Der Stein der Schildkröte“ und „Das Geheimnis der Traumzeit„!

 

Der Stein der Schildkröte

Der Roman handelt vom spannenden Roadtrip einer jungen Deutschen durch Victoria. Unterwegs findet sie das Tagebuch ihrer verstorbenen Tante und deckt ein altes Familiengeheimnis auf. Sie verliebt sich in den smarten Geschäftsmann David, der jedoch spurlos verschwindet. Und was hat es mit dem Stein der Schildkröte auf sich, den ihr ein alter Aborigine schenkt und der rätselhafte Träume in ihr auslöst? – ‚Der Stein der Schildkröte‘ hielt sich monatelang auf Platz 1 der Amazon E-Book-Rangliste für Bücher über Australien (E-Book-Preis: nur 2,99 Euro).

Hol Dir mein E-Book (oder das Taschenbuch) hier:

 

Das Geheimnis der Traumzeit

Kunststudentin Sabrina steht am Flughafen in Melbourne und wartet vergebens auf ihren Freund Scott. Der Fotograf aus New York war für einen Auftrag in die Wildnis der australischen Grampians gereist und verschwindet spurlos. Sabrina macht sich auf die Suche und lernt den höchst charmanten Lodge-Besitzer Trevor kennen, der ihr zur Seite steht. Während Scott um sein Leben kämpft, sucht Sabrina verzweifelt nach ihm. Zusammen mit dem Aborigine Joe dringt sie tief in die mystischen Wälder der Grampians ein. Doch kann sie dem verschlossenen Fährtenleser Joe trauen?

 

Beide Romane besitzen einen kleinen Reiseführer mit vielen Tipps im Anhang.

 

Text und Fotos: Susan de Winter

(Pinguin-Fotos: Phillip Island Nature Park)

 

This error message is only visible to WordPress admins

Error: No connected account.

Please go to the Instagram Feed settings page to connect an account.